Grundlegendes zum Westernreiten

 

Minimale Befehle, ein leiser Laut oder geringfügige Gewichtsverlagerungen
müssen genügen.
Die Pferde müssen so ausgebildet sein, dass sie auf kleinste Hilfen reagieren.
Es ist eine Reitweise am losen Zügel und mit einer oder beiden Händen.
Ab einem Alter der Pferde von fünf Jahren, ist die einhändige Zügelführung auf Turnieren vorgeschrieben.
Das Pferd bekommt die Kommandos durch fein aufeinander abgestimmte Hilfen,
bestehend aus Stimme, Zügel, Gewicht und Schenkel.
Bei der gewünschten Reaktion des Pferdes, wird es durch nicht weiteres Einwirken belohnt.

Weitere Ausbildungsziele sind Ruhe und Gelassenheit der Pferde, ohne abgestumpft zu sein. Grundsätzlich kann jedes Pferd zum Westernreitpferd ausgebildet werden, doch für bestimmte Turnierdisziplinen bedarf es Talent von Reiter und Pferd, sowie jahrelanges Training und viel Praxis.